Zitronen heuer selten

SchülerInnen der NMS Kenyongasse schauten sich gemeinsam mit der Polizei die Fahrgeschwindigkeiten der Autos in der Stollgasse im Bereich Kenyongasse an. Weil dieser Straßenabschnitt für sie ein gefährlicher Schulweg ist und bleibt, ist hier ein Signal an die FahrzeuglenkerInnen besonders wichtig: überhöhte Geschwindigkeit geht gar nicht.

Folgerichtig wurden die LenkerInnen auch herausgewunken, ihre gemessene Geschwindigkeit besprochen und ein Zeichen gesetzt: Wer die vorgegebenen 30 km/h eingehalten hat, bekam einen Apfel, wer zu schnell gefahren ist, eine ZITRONE. Zum Glück waren die Zitronen heuer selten.

 

Die Bezirkszeitung berichtet darüber hier.

Ein Fest und Gute Neuigkeiten

Wer nicht zur Abschlussfeier (oder sollte sie vielleicht Etappenfeier heißen?) kommen konnte - die Zusammenfassung könnte so lauten:

61 TeilnehmerInnen von 6 verschiedenen Schulstandorten erfuhren hier, was im Bezirk oder ihrer Schulumgebung mit den Inputs der Kinder "weitergeht" oder veranstaltet wurde, sie stellten Fragen und genossen den Bühnenapplaus bei der Urkundenverleihung.

Heuer haben 312 Kinder teilgenommen, an ihren Projektideen haben Kinder und Bezirksvorstehung gemeinsam weitergearbeitet - oder sind gerade noch dran.

Über eine IdeengeberInnen-Gruppe berichtet die Bezirkszeitung hier.

 

 

 

 

Kinder vermeiden Plastikmüll - mach mit!

Den acht Mädchen aus der GTVS Zieglergasse reicht's: im "Plastikmüll-Vermeiden"-Workshop überschlagen sich die Erkenntnisse und Berichte über Funde von unnötigem Wegwerf-Plastik.

Uns allen ist schnell klar: Eigentlich passt das Plastikmüll-Thema nicht in einen einstündigen Workshop hinein, viel zu viele Alltäglichkeiten im Kinder-, Familien-, oder Erwachsenen-Leben kommen scheinbar nicht ohne Plastik und Plastikmüll aus: "Und die Plastikschneidbretter sind auch unnötig, ein Holzbrett ist ja auch super!" und "Ich brauche keine Plastik-Spielzeug-Eier zu Ostern, Pferdebücher wären mir lieber!" und "Sogar im Glitzerlippenstift ist Plastik drin, das isst man dann!"

 

Am Ende entsteht doch ein Versuch, die 13 wichtigsten Tipps für Kinder und Familien herauszufiltern:

 

 

Leitungswasser trinken oder Getränke in Glasflaschen bevorzugen (statt Plastikflaschen, Tetrapacks oder Dosen)

Eigenen Getränke-Becher mitbringen statt Wegwerfbecher mitkaufen. Tipp:  Mehrwegbecher als Geschenk verzieren

Einkaufen im Unverpackt-Geschäft und am Markt. Tipp: in kleinen Geschäften offene Ware einkaufen

Stoffsackerln immer dabei haben statt Plastiksackerln mitkaufen. Tipp: ein kleines Einkaufsnetz ist leicht zu häkeln!

 

Selber kochen statt Fertiggerichte kaufen. Tipp: frische Zutaten haben mehr Geschmack!

Kindergeburtstag mit „echtem“ statt Wegwerf-Geschirr

Strohhalme aus echtem Stroh oder aus Papier. Tipp: Makkaroni-Nudel als Strohhalm!

Im Geschäft einkaufen statt liefern lassen

auf Plastikspielzeug und Mitbringsel aus Plastik verzichten: Du schaffst das!

 

Werbung abbestellen! Tipp: je ein Pickerl an Tür und Postkasterl

feste Seife statt Flüssigseife im Wegwerfspender. Tipp: Seife selbermachen macht Spaß!

Glitzer-Kosmetik oder Glitzer-Deko ist Mikroplastik. Darauf verzichten.

 

Fortsetzung folgt! 

 

Copyright 2017 MachMit! - Verein für Partizipation in zukunftsorientierten Gestaltungsprozessen
Stuckgasse 8/7-8, A 1070 Wien
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!